Google vs Gema



#1 18.02.2012, 09:48 Uhr
keyc Threadersteller 3715 Beiträge
Reg. seit: 17.12.2011
Im Rechtsstreit zwischen Gema und YouTube wird das Landgericht Hamburg am 20. April entscheiden. Das kündigte das Gericht am Donnerstag an. Die beiden Parteien stritten vor dem Landgericht darum, ob die Videoplattform genug zur Löschung urheberrechtlich geschützter Musik tut. Die Anwälte von YouTube-Mutter Google erklärten, das Filtersystem Content-ID sei "perfekt" für die Gema, um Videos zu löschen oder über die Einblendung von Werbung Einnahmen zu erzielen. Die Anwälte der Gema zweifelten zudem die Effizienz des Systems an, vor allem bei der Erkennung von Versionen wie Live-Aufnahmen. Ein Urteil wurde am Donnerstag nicht gesprochen.


Quelle: www.onlinekosten.de/new...ntscheidung-am-20-April

Die Gema will also auch Liveauftritte löschen wofür die Gema gar keine Rechte besitzt. Die liegen nämlich bei dem Künstler selbst.

Das Streitthema ist zwar schon ewig im Gange, aber je nachdem wie das Gericht entscheidet wird youtube für ganz Deutschland keine option mehr sein. Andere Videoplattformen könnten folgen.
Die Gema schafft das was ACTA noch nicht geschafft hat.
Die einzigen die daran was ändern könnten wären die Künstler selbst, aber die verstecken sich lieber hinter ihrem Geld jammern zwar aber tun nichts.
bearbeitet von keyc am 18.02.2012, 09:51
#2 18.02.2012, 10:17 Uhr
SKILLORN_IS_... 4801 Beiträge
Reg. seit: 24.12.2008
ich würde mich auch hinter dem geld verstecken genau wie 100% der leute hier auch, also laber kein schhhh
#3 18.02.2012, 10:25 Uhr
Account deleted 13018 Beiträge
Reg. seit: 13.06.2005
finde ich persönlich einfach schade. niemand kann den effekt von youtube vids genau analysieren, aber wenn ein video eben 1mio mal gesehen wurde, sind da bestimmt einige zahlungswillige kunden dabei, die ansonsten nichts gekauft hätten (sei es merch, tourkarten, singles,...).

gema ist in dem punkt mMn viel zu altmodisch, auch wenn ich verstehen kann, warum sie ihr system so knallhart verteidigen.
#4 18.02.2012, 10:35 Uhr
stifler 2392 Beiträge
Reg. seit: 19.10.2007
Finde auch, dass man über Youtube sehr leicht neuer Künstler findet, die man persönlich eventuell interessant findet und sich ein Produkt von denen kauft.
#5 18.02.2012, 10:36 Uhr
harb_op 56 Beiträge
Reg. seit: 03.02.2012
es gibt KEINE sinnvolle begündung zum sperren von OFFIZIELLEN MUSIKVIDEOS der bands/künstler.
#6 18.02.2012, 10:48 Uhr
keyc Threadersteller 3715 Beiträge
Reg. seit: 17.12.2011
SKILLORN_IS_A_KIXER:
ich würde mich auch hinter dem geld verstecken genau wie 100% der leute hier auch, also laber kein schhhh

Du hast den Einwand nicht verstanden schade für dich.
#7 18.02.2012, 10:59 Uhr
jolzi 13860 Beiträge
Reg. seit: 06.11.2007
harb_op:
es gibt KEINE sinnvolle begündung zum sperren von OFFIZIELLEN MUSIKVIDEOS der bands/künstler.

Laut gema Knebelvertrag muss der Künstler den Differenzbetrag aus Einnahmen und das was die Gema ihm gezahlt hätte an die Gema abführen, sonst hat sie das Recht eine Sperrung zu verlangen.
#8 18.02.2012, 11:36 Uhr
harb_op 56 Beiträge
Reg. seit: 03.02.2012
jolzi:
harb_op:
es gibt KEINE sinnvolle begündung zum sperren von OFFIZIELLEN MUSIKVIDEOS der bands/künstler.

Laut gema Knebelvertrag muss der Künstler den Differenzbetrag aus Einnahmen und das was die Gema ihm gezahlt hätte an die Gema abführen, sonst hat sie das Recht eine Sperrung zu verlangen.


eigtl sollte die gema den künstler unterstützen und ein musikvideo ist vereinfacht gesagt werbung und wenn diese verboten wird gj. mal ganz davon abgsehen dass diese dann auf 1987525715173258 anderen seiten zu sehen sind...
bearbeitet von harb_op am 18.02.2012, 11:36
#9 18.02.2012, 11:52 Uhr
keyc Threadersteller 3715 Beiträge
Reg. seit: 17.12.2011
harb_op:
jolzi:
harb_op:
es gibt KEINE sinnvolle begündung zum sperren von OFFIZIELLEN MUSIKVIDEOS der bands/künstler.

Laut gema Knebelvertrag muss der Künstler den Differenzbetrag aus Einnahmen und das was die Gema ihm gezahlt hätte an die Gema abführen, sonst hat sie das Recht eine Sperrung zu verlangen.


eigtl sollte die gema den künstler unterstützen und ein musikvideo ist vereinfacht gesagt werbung und wenn diese verboten wird gj. mal ganz davon abgsehen dass diese dann auf 1987525715173258 anderen seiten zu sehen sind...


National gesehen steht es jedem Künstler frei der Gema beizutreten. Bei internationalen Künstlern sieht es so aus das sie zwangsweise von der Gema vertreten werden.
Daher kann ich das geweine auch nicht verstehen von manchen Künstlern beschweren sich über die Gema aber arbeiten trotzdem weiter für die.
bearbeitet von keyc am 18.02.2012, 11:55
#10 18.02.2012, 12:02 Uhr
jolzi 13860 Beiträge
Reg. seit: 06.11.2007
Wenn man aus der Gema austritt, behällt die Gema die Rechte an der Musikverwertung für weitere 5 Jahre.
#11 18.02.2012, 12:13 Uhr
b4sk 621 Beiträge
Reg. seit: 05.07.2007
auch wenn der künstler neue musik macht oder nur an der alten musik?
#12 18.02.2012, 12:19 Uhr
daarkside 4788 Beiträge
Reg. seit: 24.12.2006
nach acta demos also bald anti gema konzerte?
#13 18.02.2012, 12:44 Uhr
aimi 1314 Beiträge
Reg. seit: 11.04.2010
wenn es youtube oder diverse andere "musik-anbieter" nicht in der form geben würde, würde ich wahrscheinlich 90% meiner lieblingssong/-künstler gar nicht kennen. bin mir daher unsicher, was sie damit bezwecken wollen..
#14 18.02.2012, 13:02 Uhr
mars 15255 Beiträge
Reg. seit: 10.06.2005
aimi:
wenn es youtube oder diverse andere "musik-anbieter" nicht in der form geben würde, würde ich wahrscheinlich 90% meiner lieblingssong/-künstler gar nicht kennen. bin mir daher unsicher, was sie damit bezwecken wollen..

wieviel davon kaufst du
#15 18.02.2012, 13:10 Uhr
F1sch 2454 Beiträge
Reg. seit: 11.12.2006
mars:
aimi:
wenn es youtube oder diverse andere "musik-anbieter" nicht in der form geben würde, würde ich wahrscheinlich 90% meiner lieblingssong/-künstler gar nicht kennen. bin mir daher unsicher, was sie damit bezwecken wollen..

wieviel davon kaufst du

mehr als wenn er sie nichtmal kennen würde
#16 18.02.2012, 13:38 Uhr
gerdikurt 0 Beiträge
Wenn Readmore keine Plattform für Generation "Ich hab Internet und will jetzt alles kostenlos" wäre, sondern für erfolgreiche Musiker, wärt ihr bestimmt auch der Ansicht, dass eure Arbeit und die finanzielle Vorleistung kostenlos und unabgesprochen im Netz stehn soll.

Und zu Zeiten, wo jeder Hansel mit 25 Mbit surft, youtube playlisten, Inetradios etc.pp, gerät das Medium als Werbung in den Hintergrund.Vor 5 Jahren hät ich gesagt ok, die Leute suchen irgend einen Song, schauen mal bei youtube vorbei, laden den 5 Minuten lang vor und gehn sich danach die Platte kaufen, wenns genehm ist.
Hat doch heute mit den Bandbreiten niemand mehr vor
bearbeitet von gerdikurt am 18.02.2012, 13:41
#17 18.02.2012, 13:41 Uhr
keyc Threadersteller 3715 Beiträge
Reg. seit: 17.12.2011
jolzi:
Wenn man aus der Gema austritt, behällt die Gema die Rechte an der Musikverwertung für weitere 5 Jahre.

Und? am besten erst gar nicht beitreten. Gerade als aufstrebende Musiker sollte es Ziel nr1 sein ihre Musik zu verbreiten.
Gema hat ja nur so viele Macht, weil so viele Künstler drauf bestehen jeden Cent zu bekommen.
Youtube wird jedenfalls unbrauchbar wenn sie alle Liveauftritte sperren, wobei ich mich noch immer frage wo die Gema damit was zu tun hat. Dachte die Verwertung von liveauftritte liegen nur beim Künstler selbst. Wenn er was sperren will darf er das, aber nicht die Gema.
Könnte ziemlich übel für youtube werden, wenn das passiert zumindest auf dem Deutschen Markt.
#18 18.02.2012, 13:49 Uhr
Henry Fonda 702 Beiträge
Reg. seit: 06.08.2008
Ja meine Güte, wenn keiner einsieht für Musik zu bezahlen hat auch keiner das Recht sie zu hören. Man kann sich auch einfach bei amazon für 90 cent ein Lied runterladen und brauch es dann nicht mehr bei youtube zu schauen.
Mir ist es eigentlich egal, aber ich kann die Gema und auch angepisste Künstler gut verstehen. Musik und Film ist eben Luxus
#19 18.02.2012, 13:52 Uhr
gerdikurt 0 Beiträge
keyc:
jolzi:
Wenn man aus der Gema austritt, behällt die Gema die Rechte an der Musikverwertung für weitere 5 Jahre.

Und? am besten erst gar nicht beitreten. Gerade als aufstrebende Musiker sollte es Ziel nr1 sein ihre Musik zu verbreiten.
Gema hat ja nur so viele Macht, weil so viele Künstler drauf bestehen jeden Cent zu bekommen.
Youtube wird jedenfalls unbrauchbar wenn sie alle Liveauftritte sperren, wobei ich mich noch immer frage wo die Gema damit was zu tun hat. Dachte die Verwertung von liveauftritte liegen nur beim Künstler selbst. Wenn er was sperren will darf er das, aber nicht die Gema.
Könnte ziemlich übel für youtube werden, wenn das passiert zumindest auf dem Deutschen Markt.




Ja, und du möchtest uns hier allen erklären, dass du für deine Erzeugnisse keine Einnahmen möchtest, hauptsache das Zeug verbreitet sich erst, Produktionskosten egal.Interessantes Marketing-Konzept rofl.

Künstler sind und waren schon immer eine Berufsgruppe wie jede andere auch.



Sollen sie halt Werbung vorschalten und gut ist.
#20 18.02.2012, 14:14 Uhr
daarkside 4788 Beiträge
Reg. seit: 24.12.2006
Estupido:
Ja meine Güte, wenn keiner einsieht für Musik zu bezahlen hat auch keiner das Recht sie zu hören. Man kann sich auch einfach bei amazon für 90 cent ein Lied runterladen und brauch es dann nicht mehr bei youtube zu schauen.
Mir ist es eigentlich egal, aber ich kann die Gema und auch angepisste Künstler gut verstehen. Musik und Film ist eben Luxus



eher sind sie - wie fast alles in unserer zeit - verbrauchsgüter
#21 18.02.2012, 14:22 Uhr
niels 929 Beiträge
Reg. seit: 08.08.2006
gerdikurt:
keyc:
jolzi:
Wenn man aus der Gema austritt, behällt die Gema die Rechte an der Musikverwertung für weitere 5 Jahre.

Und? am besten erst gar nicht beitreten. Gerade als aufstrebende Musiker sollte es Ziel nr1 sein ihre Musik zu verbreiten.
Gema hat ja nur so viele Macht, weil so viele Künstler drauf bestehen jeden Cent zu bekommen.
Youtube wird jedenfalls unbrauchbar wenn sie alle Liveauftritte sperren, wobei ich mich noch immer frage wo die Gema damit was zu tun hat. Dachte die Verwertung von liveauftritte liegen nur beim Künstler selbst. Wenn er was sperren will darf er das, aber nicht die Gema.
Könnte ziemlich übel für youtube werden, wenn das passiert zumindest auf dem Deutschen Markt.




Ja, und du möchtest uns hier allen erklären, dass du für deine Erzeugnisse keine Einnahmen möchtest, hauptsache das Zeug verbreitet sich erst, Produktionskosten egal.Interessantes Marketing-Konzept rofl.

Künstler sind und waren schon immer eine Berufsgruppe wie jede andere auch.



Sollen sie halt Werbung vorschalten und gut ist.


Als wenn es jemals so viele Bands gegeben hätte, die von der Musik Leben konnten wie heutzutage. Vor allem auch so viele mittelmäßige...
Gerade kleinere Bands profitieren von dieser unfreiwilligen Werbung imo. Ansonsten würde man doch nie was von denen hören. So geht man auf Konzerte oder Festivals und manchmal kauft man sich sogar ein Album. Während in den Schränken unserer Eltern überall ähnliches an Musik steht, hat jeder unserer Generation ganz individuellen Musikgeschmack, da die Vielfalt so viel größer geworden ist und diese über das Internet auch viel besser gefördert wird, als früher nur über das Radio.
Und mal ganz ehrlich als Schüler oder Student (was hier die Meisten wohl sind) hat man halt 10, 20, vllt. auch mal 50 Alben in seinem Schrank stehen, aber mehr werden es auch nicht, wenn das Internet komplett zensiert wird. Das kann sich einfach keiner leisten.
#22 18.02.2012, 19:47 Uhr
Stallion 11225 Beiträge
Reg. seit: 16.04.2009
wie hier manche leute das ganze halt so darstellen als ob die künstler gar nix mehr verdienen würden weil alle (obv alle, gibt ja keine fans und so TROLLFACE) sich das ganze dann kostenlos reinziehen würden. aber hey, ist in ordnung dass so leute wie madonna erstmal 200euro für ne karte verlangen obwohl sie millionen auf dem konto haben. oh man.
bearbeitet von StallioN am 18.02.2012, 19:48
#23 18.02.2012, 20:16 Uhr
gerdikurt 0 Beiträge
StallioN:
wie hier manche leute das ganze halt so darstellen als ob die künstler gar nix mehr verdienen würden weil alle (obv alle, gibt ja keine fans und so TROLLFACE) sich das ganze dann kostenlos reinziehen würden. aber hey, ist in ordnung dass so leute wie madonna erstmal 200euro für ne karte verlangen obwohl sie millionen auf dem konto haben. oh man.



Wenn ein Künstler ~ 10 % (die Top Stars wohl mehr, die kleinen etwas weniger) an einer Platte verdient, kannst du davon ausgehen, dass, inklusive Tour und Konzert Einnahmen, nur wenige hundert Musiker wirklich richtig reich geworden sind durch Musik.

Gerade um die US-Stars sind ganze Marken gewachsen, Musik ist nurnoch ein kleiner Teilaspekt.
Das gilt es aber zu trennen.Den Star als Künstler und den Star als Person öffentlicher Interesse, an denen wir unsere Neugierde ausleben.Er liefert Kunst und befriedigt die Nachfrage nach Sensation und Teilhabe.(Ein Künstler ist nicht automatisch VIP, und ein VIP ist nicht automatisch Künstler.Diese Vermischung in Bezug auf Einnahmen ist also unangebracht)

ps: Ein Konzertbesuch ist keine Lebensnotwendigkeit.Die Nachfrage bestimmt den Preis.Wenn in einer Metropolregion 25.000 Karten zu haben sind und 70.000 Leute hin möchten, ist das Ticket teuer.Der Künstler bestimmt den Preis nicht, der Zuhörer bestimmt den Wert der Karte (nämlich wieviel er bereit ist, auszugeben.Wir reden hier nicht von Öl oder einer Ware, die notwendig genug ist, um sie als Druckmittel einzusetzen).


Das einzige, was getan werden muss, ist, dass noch besser gewährleistet werden muss, dass die Gema gerechter an die Künstler verteilt.
bearbeitet von gerdikurt am 18.02.2012, 20:20
#24 18.02.2012, 21:29 Uhr
ForCe 426 Beiträge
Reg. seit: 13.07.2010
Die Soundqualität der Liveauftritte ist eh meistens so miserabel, dass ich mir die eh nicht angucke. Ansonten sehe ich das wie immer: Den Künstlern ist es freigestellt der Gema beizutreten, wenn sie das tun muss man sich dem Deutschen Recht unterordnen.
Einfach niemand mehr der Gema beitreten und es ist eine Frage der Zeit...
#25 28.02.2012, 08:53 Uhr
DerKiLLa 35503 Beiträge
Reg. seit: 26.01.2007


Sony Musics CEO:The Sony boss says that YouTube revenue running into the millions is being lost because German rights group GEMA’s policies prevent artist videos from being shown online in the country.

[...]

In Germany, for example, most YouTube videos by Sony artists are blocked due to the music rights group GEMA, and not because Sony wants it that way. When asked why Sony’s music is not available on YouTube in Germany, Berger responded bitterly.

“It’s not because of us. You must direct this question to the German collecting agency GEMA, they licensed the copyright very restrictively.”

[...]

According to Berger, GEMA’s restrictive regime is not helping the artists or the music labels. In fact, he says the music industry is losing “millions in revenue”. Additionally, it’s one of the prime reasons why the digital music business is so far behind in Germany.

“We want to see streaming services like Vevo and Spotify in the German market. [These platforms] must not be blocked by GEMA any longer,” he said earlier. “Artists and music companies are losing sales in the millions.”


Verstehe aber nicht, warum man sich nichtmal zusammen mit den anderen Major-Labels Druck auf die GEMA ausübt. Das wäre genau der richtige Weg, auch wenn solche Aussagen trotzdem wichtig sind ...
bearbeitet von DerKiLLa am 28.02.2012, 08:53

Antwort posten

Um eine Antwort erstellen zu können, musst Du eingeloggt sein.
ADVERTISEMENT:

38

Ergebnisticker

Du musst eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.
Coverage:
Nur Spiel:
  • Gestern
  • Heute
  • Morgen

Wettkönig

Dezember (powered by EIZO)

Schlagzeilen


Schlagzeile einsenden

Forum

Du musst eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.


ADVERTISEMENT: